Eichenholz: Der urwüchsige Charme von Stärke

Nicht umsonst gilt die Eiche seit Menschengedenken als Symbol für Beständigkeit und Stärke, in einigen Religionen gar als Sinnbild der Ewigkeit. Das harte und widerstandsfähige Eichenholz wurde früh für den Schiffs- und Konstruktionsbau entdeckt: Venedig und die Hamburger Speicherstadt stehen auf Pfählen aus Eichenholz. In der Möbelfertigung schätzen Hersteller und Kunden seit jeher die deutliche Maserung und den unverwechselbaren, natürlichen Charme des Holzes. Ein Esstisch aus massivem Eichenholz verströmt eine wertige Eleganz, die mit jedem Einrichtungsstil harmoniert.

   

Europäische Zwillinge für den Möbelbau

"Die" Eiche gibt es eigentlich nicht. Botaniker haben rund 500 Eichenarten gezählt, die sämtlich zur Familie der Buchengewächse gehören. Die größte Vielfalt der Arten findet sich in Nordamerika. In Europa sind es vor allem Stiel- und Traubeneiche, die für die Gewinnung des hochwertigen Holzes für die Möbelfertigung genutzt werden. Deren Holz weist so viele Gemeinsamkeiten auf, dass es einheitlich als Eichenholz bezeichnet wird. Nur im internationalen Geschäft werden die beiden Arten separat benannt. Äußere Kennzeichen der europäischen Eiche sind ein massiger Stamm, eine dicht bewachsene Krone und eine eher durchschnittliche Höhe von 25 Metern. Eichen können mehrere Hundert Jahre alt werden.

esstisch-altholz-eichenholz-massiv

   

Jahresringe und die Schönheit der Spiegel

Die Qualität des Eichenholzes bemisst sich wesentlich am Alter des Baumes. Das für den Möbelbau verwendete "milde" Eichenholz stammt von Bäumen die lange wachsen durften. Das Ausgangsmaterial zeichnet sich durch eine gleichmäßige Maserung mit dichten Jahresringen aus. Das Kernholz der hier verwendeten Eichen ist grau-gelb bis hell-bräunlich, das Splintholz deutlich heller. Charakteristisch für Eichenholz sind die markanten und relativ breiten Holzstrahlen, die im Längsschnitt an Wasserläufe im Sand erinnern. Der Fachmann spricht von Spiegeln. Zusammen mit runden Poren oft unterschiedlicher Größe verleihen sie dem Holz das typische, urwüchsige Aussehen. Frisch geschlagen riecht Eichenholz - wegen der Gerbstoffe in Stamm und Rinde - leicht säuerlich. Nach der Verarbeitung bleibt zunächst ein sehr schwacher, würziger Geruch. Ein Esstisch aus Eiche verströmt keinen deutlich wahrnehmbaren Geruch mehr.

   

Stark, fest und doch elastisch

Eichenholz vereint gleich mehrere Eigenschaften in sich, die es für die Möbelfertigung prädestinieren. So kommt der Werkstoff auf eine sehr attraktive, mittlere Rohdichte von 0,71 Gramm pro Kubikzentimeter. Diese Rohdichte macht das Holz schwer und hart, verleiht ihm eine große Festigkeit und sorgt für nur geringe Abnutzungserscheinungen. Gleichzeitig bleibt jedoch eine gewisse Elastizität erhalten. Eichenholz schwindet nur sehr mäßig. Die Trocknung erweist sich als unproblematisch, benötigt allerdings eine vergleichsweise lange Zeit. Das geringe Quellverhalten ist dafür verantwortlich, dass die Eiche auch bei Kontakt mit Nässe oder sogar unter Wasser ihre Stabilität behält.

   

Der "Verdunkelungseffekt"

Im Angebotsrepertoire von Massivholzmöbelherstellern findet sich oft die Bezeichnung Wildeiche. Damit ist keine besondere Eichenart gemeint, sondern vielmehr das Holz von Bäumen, die im Schatten nennenswert mehr Äste entwickelt haben. Das Holz erhält dadurch eine sehr kontrastreiche und ausdrucksstarke Maserung. Authentische Astlöcher und natürliche Risse gelten als Qualitätsmerkmal.

esstisch-wildeiche-saeule-massiv

Unter Tageslichteinfluss dunkelt Eiche - wie alle Massivhölzer - nach. "Schuld" daran ist der Gerbsäureanteil im Kernholz, der auf Licht reagiert - aber die Möbel eben auch so robust und stabil macht. Sofern Sie keine Verdunklung wünschen, wählen Sie daher für Ihren Esstisch am besten keinen Platz in der direkten Sonne.


Standard oder Premium Sortierung?

 
eichenholz-mit-aesten-standard-sortierung   eichenholz-ohne-aeste-premium-sortierung

Jedes einzelne Stück Eiche ist ein Unikat - erschaffen allein von der Natur. Sie können bei der Anfertigung Ihres Esstisches oder der Tischplatte in gewissem Maße Einfluss auf die Optik des Holzes nehmen. Dies allerdings lediglich im Hinblick auf den Ast- und Splintholzanteil im sichtbaren Bereich. Entscheiden Sie sich somit für eine Standard-Sortierung des Massivholzes, werden Äste und Splintholz in Ihrem Möbelstück mit verbaut. Auch die damit verbundene unterschiedliche Farbgebung des Holzes spiegelt sich wieder. Dies verleiht dem Esstisch Leben, denn das Holz erzählt dadurch seine ganz persönliche Geschichte.      

Bevorzugen Sie eher einen ebenmäßigeren Sichtbereich, dann wählen Sie die Ausführung der Premium Sortierung. Bei dieser Auswahl werden Äste und Splintholz weitestgehend aussortiert. Auch ein auffälliger Farbkontrast entsteht dabei eher nicht, da Ihr Möbelstück so gut es geht astfrei verarbeitet wird. 

Bei beiden Sortierungen wird aber ebenso von unserem Tischlermeister darauf geachtet, dass ein ebenmäßiges Holzbild des Endproduktes entsteht.  

 
   

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.